© 2019 - Copyright by Karneval-Freunde Langenlonsheim e.V.
Klicken Sie auf die Bilder !!
Alles Gute zum Jubiläum 2x11 “Da war was Los“ !!
Karneval-Freunde Langenlonsheim feiern ihr 2x11 jähriges Jubiläum Mit einer Matinee am 15.11. wurde die Session 2014/2015 eröffnet. Helau-Rufe und der Mainzer Narrhallamarsch machten deutlich, dass die närrische Zeit begonnen hat. KFL-Vorsitzender Detlev Roßkopf, der gleich das Motto der neuen Kampagne „Karibische Nacht Ein Traum wird wahr der KFL wird 22 Jahr“ bekannt gab, konnte neben Ehrengäste, Abordnungen befreundeter Kooperationen begrüßen. Mit humorigen Worten führte die frühere Ortsbürgermeisterin und KFL-Mitglied Marianne Müller durch den närrigen Morgen. In über zwei Jahrzehnten haben die Karneval-Freunde Langenlonsheim stets mit ihren Veranstaltungen den Langenlonsheimern beste Unterhaltung geboten, lobte der neue Ortbürgermeister Bernhard Wolf. Aus den Anfängen im Jahr 1993 ist sehr schnell ein großer und dynamischer Verein gewachsen. Sicher gab es in diesem Zeitraum nicht nur Höhen, sondern auch schwierige Zeiten. Bernhard Wolf würdigte auch die Frauen und Männer die bereit sind, die Tradition des Vereins fortzusetzen. Gibt es eine schönere Aufgabe, als den Mitmenschen durch Witz und Humor vergnügliche Stunden zu bereiten, resümierte Bernhard Wolf. Verbandsbürgermeister Michael Cyfka fing sein Grußwort mit den Worten“ Ein Tag, an dem man nicht lacht, ist ein verlorener Tag, die Lebensphilosophie des großen Komikers Charlie Chaplin an. Ein guter Witz, eine lockere Büttenrede, die schüttelt niemand mal eben aus dem Ärmel. Dahinter steht immer harte Arbeit. Die Vorbereitung einer Prunksitzung kostet viel Zeit und Energie. Alle, die etwas für ihren Verein tun, bekommen auch viel zurück. In Form von Anerkennung und Zufriedenheit, wenn die Karnevalssession gut gelaufen ist. Die Moderatorin Marianne Müller verlas ein Grußwort des Gründungsmitgliedes und ehemaligen 1.Vorsitzenden Raimund Koch. Ebenso brachten die Lustigen Schuppesser aus Planig sowie Karl-Heinz Schäfer von der Kooperation Europäischer Narren ihre Grußworte an. Zum Mitsingen und mitschunkeln stimmten Horst Müller und Thomas Mack ihren musikalischen Rückblick auf die vergangenen 22 Jahren an. Steven Schemionek brachte einen Vortrag als fastnachtgeschädigtes Kind. Klasse war die KFL- Garde unter der Leitung von Ann-Marie Roffhack und Ann-Christine Karch. Ausgelasse Stimmung herrschte, als Detlev Roßkopf als Masseur mit seinen zwei linken Händen mehr kaputt als ganz machte. Karl-Heinz Schäfer packte sein Protokoll aus dem Weltgeschehen in geschliffene Verse. Zum Schluss brachten die Lalo-Sänger unter der Leitung von Frank Dotzauer mit einem Medley aus den letzten Jahren nochmals viel Stimmung in die Halle. Im Mittelpunkt der Langenlonsheimern KFL-Matinee stand einmal mehr die Ehrung der Gründungsmitglieder: Heike Dey, Marion und Raimund Koch, Günter Krämer, Valentine Leske, Gabriele und Gerhard Mahr, Herbert Matz, Ulrike Mahr, Alma Müller, Michael Rössner, Franz Reusch, Detlev Roßkopf, Karin und Karl-Heinz Sassenroth, Gisela Schnorrenberger, Uschi und Alfred Stumm, Franz-Wilhelm Schoemehl, Hanneliese Stern. Sie haben den KFL auf den Weg gebracht und zu dem verholfen, was er heute ist. Großes Lob an die Karneval Freunde Langenlonsheim zum Gelingen der Veranstaltung des „Oeffentlichen Anzeigers" Mehr als 400 Fastnachter beim Närrischen Rendezvous des „Oeffentlichen" in der Langenlonsheimer Gemeindehalle Lachen, Singen, Klatschen, Schunkeln: Dieser Fastnachts-Vierkampf bestimmte das Närrische Rendezvous des "Oeffentlichen" am Mittwochabend in der Langenlonsheimer Gemeindehalle. Mehr als 400 Fastnachter aus der Region freuten sich über das Programm, das die gastgebenden Karneval-Freunde um den Vorsitzenden Detlev Roßkopf, der 2.Vorsitzenden Hiltrud Alexander-Kutzek und Sitzungspräsident Harald Peitz (Foto) zusammen mit dem „Oeffentlichen Anzeiger" auf die Bühne gestellt hatten, darunter Comedian Matthias Jung aus Hüffelsheim und Schnoggefänger Erich Fett aus Staudernheim. Moderatoren des Abends: Marianne Müller und Redaktionsleiter Gustl Stumpf. Foto: Stefan Munzlinger Mehr als 400 Narren bejubeln die bunte Bühnenschau Stimmung Garde- und Showtänze rissen das feierfreudige Publikum in der Langenlonsheimer Gemeindehalle mit, 22-jähriger Jubelverein KFL war Gastgeber. Ein Bericht von Rainer Gräff / Redakteur Foto: Josef Nürnberg Langenlonsheim. Volles Haus, ein flottes Programm und blendende Stimmung machten das 13. Närrische Rendezvous des Oeffentlichen Anzeigers zu einem Fastnachtsfestival, das lange in Erinnerung bleiben wird. „So voll war die Gemeindehalle noch nie“, staunte der Vorsitzende der gastgebenden Karneval-Freunde Langenlonsheim (KFL), Detlev Roßkopf, anerkennend. Zusammen mit seinem Sitzungspräsidenten Harald Peitz und der Zweiten Vorsitzenden Hiltrud Kutzek stellte er den Jubelverein kurz vor. Die KFL bestehen zweimal elf Jahre und laden in ihrer Jubiläumssession zur „Karibischen Nacht“ ein. Ein kongeniales Moderatorenpaar bildeten der Redaktionsleiter des „Oeffentlichen“, Gustl Stumpf, und Marianne Müller, die langjährige frühere Ortsbürgermeisterin, aktive Rätin und KFL-Fastnachterin. Sie warfen sich geschickt die Bälle zu und trugen augenzwinkernd einen „Wettkampf“ um kleine Versprecher aus.

Seit 22 Jahren dem närrischen Frohsinn verpflichtet Karneval-Freunde in Langenlonsheim trieben es bunt bei ihrer Jubiläumsschau Text und Bilder von Dieter Ackermann - Oeffentlicher Anzeiger 09.02.2015 Langenlonsheim. Seit zwei mal elf Jahren gibt es die Karneval-Freunde Langenlonsheim (KFL), deren Fastnachtsstrategen bei der Prunksitzung zum närrischen Rundumschlag ausholten und dabei die Gemeindehalle mächtig ins Wanken brachten. Sitzungspräsident Harald Peitz, der mit Bravour das Narrenzepter schwang, blickte zurück auf die Geburt des noch jungen Spaßmacher- Vereins: „Vor 22 Johr hon sich e paar gedroff, beratschlagt un aach gesoff und haben dann erdacht, mir mache in Langelonsem Fassenacht.“ Unter dem Motto „Karibische Nacht, ein Traum wird wahr, der KFL wird 22 Jahr“, ging‘s dann ordentlich rund. Für erste Hingucker sorgte die KFL-Garde (Leitung Ann-Christin Karsch), ehe der altgediente Fastnachtsstratege Horst Müller mit seinem obligatorischen Ortsvortrag die Lacher auf seiner Seite hatte. Die neue Koalition im VG-Rat schilderte er so: „CDU un SPD gucke jetz durch die selb Brill.“ Was die Langenlonsheimer Vereinswelt betrifft, „kocht hier jeder sei eigenes Süppche, und jeder macht sei Deckel uffs eigene Dippche“. Zum katholischen Pfarrer, der den Dienst quittierte, merkte er an: „Was soll das Gelerch, de Thomas ließ sich nit länger vergewaltige vun de katholiche Kerch“. Das kam an beim Narrenvolk. Gesetzt auf der KFL-Narrenbühne ist Birgit Laier, die in der Rolle als „Mauerblümchen“ geradezu das Gegenteil verkörperte und zum Teil knüppelharte Kalauer produzierte, dass sich die Balken bogen. Als dann noch die Altrocker Frank Dotzauer und Thomas Mack mit Hits von Udo Jürgens die Stimmung anheizten, durfte das Kartoffellied natürlich nicht fehlen. Klar, da war Mitsingen und Mitklatschen Pflicht. Auch als sich die KFL-Ladys um Astrid Koch mit fetzigen Hits auf den Lippen in die Narrenherzen tanzten. Die dickste Überraschung der putzmunteren Narrenshow war zweifelsohne Norbert Roth. Der durch Funk und Fernsehen bekannte Mainzer Büttenstratege, dessen Markenzeichen seine weißen, an den Fingerspitzen zerrupften Handschuhe sind, ließ die Freudentränen nur so kullern. „Fußballer“ Harald Peitz, sattelte noch einen drauf: Ich bin kee Lump un aach kee Säufer, ich bin bei uns der linke Läufer, vom 1. FC Holz un Hacker, das As auf jedem Fußballacker. Beim TSV, mein Dorfverein, bin ich der Star, jahraus, jahrein. Wenn ich das Fußballfeld betrete, dann pfeift das Volk und bläst Trompete, weil ich sie mit meinem Spiel beglücke, dann rufe die: ,du Flasch, du Krücke.' Im Chor schreit dann das ganze Haus: Geh heem un zieh dei Trikot aus.“ Stimmungsgaranten seit Jahren sind die singenden BMWs, Bäcker, Metzger, Winzer Thomas Mack, Franz Reusch und Thomas Kappes, musikalisch von Horst Müller an der „Quetschkomod“ begleitet, durfte das Lied vom Lewwerworschtebrot ebenso wenig fehlen wie das legendäre „Mammasche“. Die Stimmung schwappte über. Auch als die Lalo-Sänger nicht nur mit „Amarillo“, „Viva Colonia“ oder „Olé, olé, Fiesta“ das rauschende Finale einer gelungenen Jubiläumssitzung einläuteten. Geehrt wurden für elf Jahre auf der Bühne Annalena Lippmann mit dem KFL-Stern, Anette und Thomas Kappes mit dem Jahresorden der Förderation Europäischer Narren, Petra Kuhn und Peter Werner mit dem Presseorden des Oeffentlichen Anzeigers sowie Horst Müller für 44 Jahre Pflege des närrischen Brauchtums mit dem Narr von Europa in Bronze.
Prunksitzung 2015

!! Klicken Sie auf das Bild !!
Kindersitzung 2015

Klicken Sie auf die Bilder !!
Presseorden Oeffentlicher Anzeiger

Klicken Sie auf die Bilder !!
Presseberichte 2015
Text und Bilder von Markus Wolf / NAHE-NEWS
Text und Bild von M. Riedle /
Kreuznacher Rundschau
Mitglied im Regionalverband Karnevalistischer Korporationen, im Landesverband für Gardetanzsport e.V. und im Sportbund Rheinland.
2015