© 2019 - Copyright by Karneval-Freunde Langenlonsheim e.V.
Klicken Sie auf die Bilder !!
Ehrung Tatjana Schwindt erhielt in dieser Kampagne den Pegasus- Orden des Öffentlichen Anzeigers. Tatjana ist seit Jahren tatkräftig und unermütlich im Bühnenbau zu Hause, und hat sich diese Auszeichnung wahrlich verdient. Sie ist schon in die Fußstapfen ihrer Mutter Martina hinein gewachsen, mit der sie Jahr für Jahr immer wieder ein tolles Bühnenbild präsentiert. Die Karneval-Freunde bedanken sich ganz herzlich für dieses besondere Engagement.
Eröffnung der Session 2017/2018 im Langenlonsheimer Rathaus
Ebenso ausgezeichnet in dieser Kampagne: Karin Sassenroth und Birgit Laier Sie erhielten den FEN-Orden (Förderation Europäischer Narren) für ihren unermüdlichen Einsatz und langjährige Treue zum Verein. Karin Sassenroth ist Gründungsmitglied der Karneval Freunde Langenlonsheim. Sie tanzte einige Jahre bei den KFL-Ladys mit, war lange Elferratsmitglied und ist immer dort wo eine helfende Hand gebraucht wird. Birgit Laier ist ein Urgestein in der Lalo-Bütt. Geschliffene Vorträge mit Witz, Biss und Kalauern am Stück sind ihr Markenzeichen. Ihre Kostüme sind immer etwas Besonderes und ein echter Knaller. Vielen Dank - macht weiter so !!
Narren kapern mit Piratenmotto die Gemeindehalle in Langenlonsheim Die Showtanz-Gruppe "Reloaded" vom TV Undenheim tanzte einen traumhaften Tanz aus 1001 Nacht. Bericht und Foto von Sonja Flick LANGENLONSHEIM - Leinen los und volle Fahrt voraus hieß es, als die Karneval-Freunde Langenlonsheim ins Ungewisse der stürmischen See ablegten. Das diesjährige Motto „Die KFL-Piratenfahrt mit Säbel, Rum und Stoppelbart“ zog sich als roter Seemannsgarn-Faden durch die Narretei in der Langenlonsheimer Gemeindehalle. Regelmäßige Schunkelrunden an Deck lockerten die Piratenbesatzung ebenso auf wie das Anstimmen der Seemannslieder. Narhalla gut in Schuss gebracht Die KFL hatten ihre Narhalla perfekt in Schuss gebracht, konnten mit hochrangigen und famos gestimmten Gästen toppen und von der bombastischen Laune an Bord brauchte man gar nicht erst anfangen, denn die passte und wird nur schwerlich zu toppen sein. Ein One-Night-Stand? Nein, ihr Alfred sei kein Mann für eine Nacht, beteuerte die frustrierte Gattin alias Birgit Laier, denn bei ihr schaffe er ja noch nicht einmal sechs Minuten. Nach einem weiteren Gespräch mit der Freundin stellte die Langenlonsheimerin fest, dass in jedem Mann etwas Gutes stecke – und wenn es ein Küchenmesser sei. Doch es wurde noch stechender, denn das Erlebnis im Straßencafé mit den zwei Etepetete-Damen, die so hochnäsig mit ihren Söhnen angaben, mochte die wunderbare Erzählerin den Närrinnen und Narren nicht vorenthalten. „Wir sind ja so reich mein Sohn besitzt drei Möbelhäuser“, tönte die eine hohe Nase. „Wir sind ja noch reicher – mein Sohn besitzt 15 Tankstellen“, trällerte die andere. Das war Birgit Laiers Zeichen: „Mein Sohn ist schwul“, meinte sie knapp. Die reichen Tanten waren entsetzt, das täte ihnen ja so leid. „Braucht euch nicht leid zu tun“, konterte Laier, „er hat zwei reiche Liebhaber – der eine besitzt drei Möbelhäuser, der andere 15 Tankstellen.“ Mann muss nur fest genug daran glauben. Thomas Mack alias der Callboy war inkognito da und sich über seine sexy Ausstrahlung durchaus im Klaren. Er wusste genau, was für ein toller Hecht er ist. Seine Kundschaft, wie sie unterschiedlicher kaum sein konnte, erstreckte sich von sexy bis türrahmenfüllend attraktiv. Auch alterstechnisch war alles dabei. Mit der Dame „nicht mehr ganz frisch und kurz vor der Rente“ ging es ordentlich zur Sache die Freundinnen der alternden Kundin folgten, das Einkommen war gesichert. „Traumhaft, und dafür bekomme ich auch noch Geld ich hab den geilsten Job der Welt“, jubelte Mack, als ein absolutes Supermädel seine lüsternen Gemächer betrat. Der Schreck saß tief, als er feststellte, dass sie eigentlich ein Kerl war, den er postwendend pudelarschnackig auf die Gasse schickte. Der nächste Mann, der auf den gut gebauten Prachtkerl von Callboy aufmerksam wurde, war dann ein besonders harter Brocken – der Finanzbeamte. Als die Lalosänger das Schiffsdeck enterten, brachte dies das Fass Rum zum Überkochen. An Backbord kaperten einige Leichtmatrosen sogar die Stühle und Tische, um jeden Ton der Sänger von grenzenloser Freiheit in sich aufnehmen zu können. Die mittleren Planken wurden zum Tanzen genutzt, überall an Bord wurde geschunkelt, gewippt und gesungen. Was soll man da noch sagen: Alles im Lot auf dem Langenlonsheimer Piratenboot. „Ein Traum aus 1001 Nacht“, schwärmte Pirat Mitja Mlyneck, als die Undenheimer Tanzshow-Gruppe „Reloaded“ ihre traumhafte Tanzshow präsentiert hatten. An der Wunderlampe bräuchte er nicht mehr zu reiben, er sei nun wunschlos glücklich, sprach der Pirat. Denn dieser Traum aus 1001 Nacht war so flott getanzt, dass sie mehrere Zugaben geben mussten. NÄRRISCHE MITSTREITER:
Prunksitzung 2018

Kindersitzung 2018

Klicken Sie auf die Bilder !!
Hallenbau 2018

Guggemusik LevelLots - Tolle Truppe - starkes Outfit - Volldampf Sound 

 Die Langenlonsheimer Narrespatze - Gute Laune mit Musik

Helferfest 2018
Helferfest KFL - Grillen oder gegrillt werden, hieß die Devise. Leckere Speisen, kühle Getränke, gute Laune und tolles Wetter. Das waren die 4 Säulen unseres diesjährigen Helferfestes. Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren und die Helfer für's Kommen. Einen besonderen Dank geht an die Grillmeister Arno und Andreas, für ihr unermüdliches und geduldiges händeln am und unterm Grill.
Presseberichte 2018
Es tanzten: die gemischte Garde Seibersbach, Showtanz-Gruppe Reloaded aus Undenheim, Laura Stephan und Alexander Roth aus Seibersbach, Tanzpaar vom KFL, Stu Secco aus Stromberg, Männerballett Many Monkeys aus Bretzenheim.
Es sangen und sprachen: Thomas Mack, Steven Schemionek, Ben Oster, Alexandra Kleer und Nils Klein als Oma und Enkel, Die Lalosänger, Die Narrespatzen, Guggemusik Level Lots aus Mainz, Marinechor Göttschied, Bernd Kutzek,
Es moderierenden: Mitja Mlyneck und Lutz Tasch, Manfred Stauer der für die richtigen musikalischen Einspieler sorgte.
Klicken Sie auf die Bilder !!
Quirlig-wilde Samtpfoten Viel Applaus erhielten die Bambinos für ihren tollen Tanz als zauberhafte Kätzchen. Bericht und Foto von Sonja Flick KARNEVAL-FREUNDE Nicht nur die Bambinos überzeugen bei Kindersitzung in Langenlonsheim LANGENLONSHEIM - „Ausverkaufter geht nicht mehr“, freute sich Hiltrud Alexander-Kutzek, Zweite Vorsitzende der Karneval-Freunde Langenlonsheim, „mit so viel Ansturm haben wir gar nicht gerechnet.“ Schnell wurden noch mehr Stühle organisiert, während bereits überall kleine Drachen, Prinzessinnen, Skelette und Marienkäfer fröhlich quietschend durch die Langenlonsheimer Gemeindehalle sausten. „Ihr wollt jetzt wahrscheinlich nicht die ganze Zeit nur den alten Piraten hier oben angucken“, flachste Moderator und Animateur Mitja Mlyneck auf der Bühne, „also legen wir los.“ Waldalgesheimer Minigarde macht den Anfang Den Anfang machte die Mini-Garde vom Karneval-Verein Waldalgesheim, die eine fesche Darbietung aufs Parkett zauberte. Während Trainerin Jessica Saueressig aufgeregt am Bühnenrand stand und ihren Mädels immer wieder kleine Zeichen als Hilfestellung signalisierte, hüpften die jungen Tänzerinnen locker flockig und völlig entspannt ihren bezaubernden Tanz durch. Neben den Waldalgesheimer Mädels präsentierten noch „Mondlicht“ aus Planig, die Kindergarde aus Münster-Sarmsheim, „Jumice“ vom KV Waldalgesheim und natürlich die „Bambinos“ von den KF Langenlonsheim ihr bemerkenswertes Können. Als wilde Samtpfoten sprangen die jungen Bambinos quirlig über die Bühne. Marc Forster alias Felix brachte das Publikum ebenfalls zum Staunen, Klatschen und Mitwippen. Als beliebte Lückenfüller behaupteten sich die Reise nach Jerusalem, Schokokuss-Wettessen, Polonaise und Stopptanz. Zu „Schatzi, schenk mir ein Foto“ reisten die jungen Fassenachter von Stuhl zu Stuhl, um beim Verstummen der Musik einen der heißbegehrten Sitzplätze zu erwischen. Der Cowboy bewegte sich bis zum Schluss geschickt, reagierte blitzschnell, als die Musik verstummte und konnte so den letzten Stuhl für sich beanspruchen. Schokokuss-Wettessen bereitet allen viel Spaß Lecker matschig legten sich die jungen Närrinnen und Narren beim Schokokuss-Wettessen ins Zeug. „Wie, wollt ihr etwa noch eine Runde?“, fragte der Moderator belustigt, als der dritte Durchgang beendet war. Ein kurzer Blick zur Assistentin ja, sie nickte, es waren noch genug Schokoküsse da für Runde vier. Skelette, Hasen und Ninja bewiesen sich übrigens als besonders flinke Nascher, während die kleine Prinzessin in türkis sich sehr gewieft ihren Schokokuss sicherte. Sie genoss ihre Süßspeise zwar entgegen der Spielregeln mit den Händen, aber immerhin blieb die Schnute sauber. Und gewonnen hatte sie ja eh schon – den Schokokuss. Clever, königliche Hoheit! Mit Säbel, Rum und Stoppelbart Quelle Bild und Text: Sonja Flick Ausgabe MONTAG, 13. NOVEMBER 2017 Langenlonsheim 13.11.2017 KARNEVAL-FREUNDE Langenlonsheim „KFL-Piraten“ übernehmen Herrschaft übers Rathaus LANGENLONSHEIM - (fli). Um 11.11 Uhr am 11.11. stand sie bereit, die fröhliche Narrenschar, und übernahm unter dem Motto „Die KFL-Piratenfahrt, mit Säbel, Rum und Stoppelbart“ keck die Herrschaft übers Langenlonsheimer Rathaus. „Fast kampflos, ja, so soll es sein, ziehen wir ins Rathaus ein“, erklärte der erste Vorsitzende der Karneval-Freunde Langenlonsheim (KFL), Detlev Roßkopf, den Närrinnen und Narren, die sich trotz verregneten Herbstwetters die Stimmung nicht vergraulen ließen und sich bestens gelaunt im Rathaus eingefunden hatten. Als Beweis der erfolgreichen Machtübernahme hielt der KFL-Chef den Rathausschlüssel in die Höhe, den er kurz zuvor beim Verbandsgemeindebürgermeister Michael Cyfka erbeuten konnte. Die Öffnungs- und Arbeitszeiten der Verwaltung wurden kurzerhand geändert und auch die Planungen innerorts stehen bereits fest. „Bis Weihnachten, Ehrenwort, ist alles fertig hier am Ort“, versprach Roßkopf. Welches Jahr, verschwieg der Vorsitzende. Auch die Lalo-Singers ließen es sich nicht nehmen, den Beginn der Fassenacht gebührend zu feiern, und stimmten gemeinsam mit den KFLern Gute-Laune-Liedern an. Ein paar mitfeiernde Bürger hätte die Narrenschar sich schon noch gewünscht – aber die Kampagne hat ja noch so einiges zu bieten. Narrenvolk läutet die Fastnacht ein Mitglieder des Karneval-Vereins Langenlonsheim eroberten fröhlich das Verbandsgemeinderathaus samt Schlüssel Quelle Bild und Text: Dieter Ackermann / Ausgabe FREITAG, 17. NOVEMBER 2017
Mitglied im Regionalverband Karnevalistischer Korporationen, im Landesverband für Gardetanzsport e.V. und im Sportbund Rheinland.
Videos 2018 aufgenommen von Tom Peitz - vielen Dank.
2018